makāmau

makāmau ist der Projektname einer Wissensmanagement-Software, die in Rust geschrieben ist. Die Web-GUI verwendet Hyper.rs und WebAssembly.

makāmau verwendet ein flexibles Datenmodell. Strukturierte und unstrukturierte Informationen sind Nodes mit eindeutigen IDs (UUID). Veränderungen werden mit zeitlichen und geographischen Metadaten historisiert. Benutzer können dezentral arbeiten und sich öffentlich oder privat austauschen.

Motivation

Unstrukturierte Informationen legte ich früher in Wikis ab. Strukturierte Informationen (hauptsächlich Weblinks und deren Zusammenhänge) bis 2007 im Dienst del.icio.us. Dessen mehrfache Besitzerwechsel führten zu Regressionen.

Die Auffindbarkeit von Inhalten in Wikis ist selbst mit Volltextsuche nicht ideal. Zudem ist es schwierig, verteilte Abschnitte zusammenzustellen, um sie so mit dem jeweiligen Publikum zu teilen. Letzteres ist zwar die Stärke von DITA, dessen Implementierungen sind aber entweder kommerziell oder komplex in der Benutzung und Konfiguration oder beides.

Tags, wie bei del.icio.us, bilden die Zusammenhänge nicht ausreichend ab. Möchte man diese präzise mit Subjekt/Prädikat/Objekt-Tripeln definieren, so ist dies nur in exotischen semantischen Wikis oder in noch exotischeren und oft komplexen Ontologie-Editoren möglich.

frühere Prototypen

Da Alternativen u.a. keine qualifizierten Relationen unterstützten, experimentierte ich mit eigenen Ansätzen:

Die Daten wurden über Formate wie XML, JSON und RDF-Turtle auf das jeweilige Folgesystem übertragen.

Erkenntnisse

Durch diese Prototypen habe ich verstanden, dass diese Ansätze alleine zu stark limitieren - entweder weil sie nicht ausdrucksfähig, flexibel genug sind, oder weil sie unnötig komplex und strikt sind. Wertvoll hingegen erscheint eine Kombination der Stärken.

Name

Hawaiianisch-klingende Namen und japanisch-anmutende Überstriche finde ich interessant. Die Übersetzung von "weise" in's Hawaiianisch zeigte, dass dieser Name bereits vergeben ist. Variationen führten zu "makamau", worin man "maka" (= Auge) und "mau" (= viele) erkennen kann, falls man möchte. Der Überstrich auf dem mittleren "ā" betont die Symmetrieachse und deutet Stabilität und Dynamik an.

made with makāmau